Mikrojobs

Schnell Geld verdienen in Deiner Nähe mit Mikrojobs auf JobJumper

Mikrojobs hat jeder schon in seinem Leben gemacht: Für das Autowaschen 5 Euro vom Vater kassiert, dem Nachbarn den Rasen gemäht, der Oma geholfen, einen Brief zu schreiben. Mikrojobs für einige Stunden oder Tage anzunehmen ist ein beliebtes Mittel, um das eigene Portemonnaie ein wenig zu füllen. Aber wie kommst Du gerade jetzt, da Du etwas Zeit hast, an einen kleinen Job in Deiner Nähe? Die Antwort: Mit JobJumper, der neuen Auftragsplattform für PC und Smartphone. Unser Motto: Einfach, schnell und lokal für alle, die Mikrojobs beauftragen und erledigen wollen.

Dem entsprechend meldest Du Dich auf JobJumper an: Als Auftraggeber oder als Bewerber. Manchmal kann jemand auch beides in einer Person sein: Du selbst verdienst regelmäßig etwas Geld als Moderator auf Events, hast aber kein Händchen dafür, die eigene Wohnung zu streichen. Wer Mikrojobs sowohl sucht, als auch anbietet, registriert sich mit zwei unterschiedlichen E-Mail-Adressen. Aktuell bist Du auf job-jumper.com kostenfrei unterwegs und es nervt Dich auch keine Werbung: Wir erhalten keine Provisionen und ziehen auch keine Beiträge für Mitgliedschaften ein. Die App für Dein Smartphone kannst Du für Android und iOS kostenlos herunterladen.

Mikrojobs und Studentenjobs immer da finden, wo Du gerade bist

Mit Jobs in Deiner Nähe meinen wir mehr als Deinen Wohnort. Studenten zum Beispiel pendelten meistens zwischen Heimat und ihrer Uni und sind bereit, an beiden Orten Studentenjobs oder Mikrojobs zu übernehmen. Im Angebot von JobJumper findest Du weit mehr, als die üblichen Jobs wie Kellnern oder Babysitten. Entsprechend breit kannst Du vom Thema her Deine Aufträge streuen. Dabei solltest Du als Auftraggeber einige Punkte beachten. Fülle die Angaben zum Job, der erledigt werden soll, möglichst komplett aus. Im freien Feld beschreibst Du Details, die sich aus den anderen Angaben nicht zweifelsfrei entnehmen lassen. Zwei Beispiele:

  1. Wenn jemand auf Deinen Rottweiler aufpassen soll, so ist das schon eine ambitioniertere Aufgabe, als wenn es sich um einen Golden Retriever handelt.
  2. Wenn Du ein Sichtmauerwerk errichtet haben willst, dann schreibe das auch so in den Auftrag hinein.

Dein Vorteil: Die wirst in beiden Fällen Bewerber finden, die sich den Job zutrauen und voraussichtlich gut erledigen werden.

Bewerbe Dich für Jobs, die Dir auch Spaß machen werden

Auch als Bewerber solltest Du auf JobJumper auf einige Aspekte achten: Bewerbe Dich nicht nur des Geldes wegen. Biete Deine Fähigkeiten und Talente nur für Mikrojobs an, die Du gut und sicher bewältigen kannst. Nicht für jede Tätigkeit brauchst Du einen Meisterbrief oder Gesellenbrief: Bist Du in einem Thema trittsicher und erfahren, so melde Dich auf die Offerte. Frage Dich auch immer, ob Dir der Mikrojob Spaß machen wird. Denn Motivation ist eine wichtige Voraussetzung für gute Arbeit. Zugleich steigen damit Deine Chancen, dass Dich Auftraggeber weiterempfehlen und dass Du Folgejobs bekommst, die zu Dir passen. So wirst Du künftig regelmäßig Mikrojobs erledigen können, ganz egal, wo Du Dich gerade befindest. Auch im Urlaub kann sich der Blick auf die App übrigens durchaus lohnen.

Wähle Deinen Aktionsradius auf JobJumper. Denn es soll sich ja lohnen

Weil JobJumper Wert auf Jobs in der Nähe legt, solltest Du als Bewerber Deinen Aktionsradius realistisch angeben, denn Aufwand und Bezahlung müssen in einem vernünftigen Verhältnis stehen. Du bekommst in einer interaktiven Karte nur die Mikrojobs angezeigt, die Du in einer angemessenen Zeit erreichen kannst. Sollte sich an Deiner Mobilität etwas ändern, kannst Du Deinen Radius jederzeit neu festlegen. Der Mittelpunkt ist immer dort, wo Du Dich gerade aufhältst: Am Heimatort im Münsterland, nahe der Uni in Heidelberg, im Urlaub auf Rügen oder an der Universität von Salamanca, wo Du gerade Dein Auslandssemester absolvierst. Da gibt es bestimmt Menschen, die die Dienste eines deutschen Muttersprachlers für dies und jenes gerade gut gebrauchen können.

Nutzt die interaktive Karte und chattet miteinander

Unter neun Kategorien können Auftraggeber und Bewerber auf JobJumper wählen und weil es zum Beispiel bei „Haus & Garten“ und „Handwerk“ Überschneidungen gibt, könnt ihr mehrere Kategorien wählen. Als Bewerber wirst Du Deine Chancen übrigens nicht dadurch steigern, dass Du möglichst viele Kategorien anklickst. Denn wer vorgibt, so ziemlich alles zu können, wirkt schnell unseriös. Konzentriere Dich also auf Deine wirklichen Fähigkeiten und Talente, es werden sich genug Gelegenheiten für Mikrojobs ergeben. In der interaktiven Karte klickst Du auf einen Auftrag: Vielleicht meldet sich der Auftraggeber ja sofort? Dann beginnt ihr euren Chat und klärt die Details. Verhandelt den Preis, darauf werden wir bei JobJumper niemals Einfluss nehmen. Wohl aber darauf, täglich mehr Menschen zusammen zu bringen. Einfach, schnell und lokal.